Überbrückungshilfe III auch für Jungunternehmen

21.04.2021

Überbrückungshilfe III auch für Startups und Jungunternehmen

Unternehmen, die bis zum 31. Oktober 2020 gegründet wurden und aufgrund der Corona Pandemie starke Umsatzrückgänge hinnehmen müssen, können mit der „Überbrückungshilfe III“ zur Unterstützung Zuschüsse beim Bund beantragen. Damit erfolgte nun eine unternehmerfreundlich Anpassung der Richtlinie, sodass nun auch ganz junge Unternehmen antragsberechtigt sind. Soloselbständige, die nur geringe Fixkosten haben, können eine einmalige Betriebskostenpauschale beantragen (maximal 7.500 Euro). Anträge können noch bis zum 31. August 2021 gestellt werden.

Fördervoraussetzungen und Förderhöhe:

  • Der Förderzeitraum umfasst November 2020 bis Juni 2021
  • Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019
  • Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 31. Oktober 2020 gegründet wurden, können wählen:
    • Vergleich zum Monatsdurchschnitt des Jahres 2019 oder
    • Vergleich zum Durchschnitt der Monate Januar und Februar 2020
    • oder Vergleich zum Durchschnitt der Monate Juni bis September 2020
    • oder Vergleich zum monatlichen Durchschnittwert des geschätzten Jahresumsatzes 2020 der erstmaligen steuerlichen Erfassung
  • Die Erstattung der Fixkosten erfolgt in Abhängigkeit vom Umsatzrückgang während des betreffenden Kalendermonats, typischerweise im Vergleich zum entsprechenden Monat im Jahr 2019:
    • Umsatzrückgang zwischen 30 und 50 Prozent  =  Fixkostenerstattung in Höhe von 40 Prozent
    • Umsatzrückgang zwischen 50 und 70 Prozent = Fixkostenerstattung in Höhe von 60 Prozent
    • Umsatzrückgang von mehr als 70  Prozent  =  bis zu 100 Prozent der Fixkosten können erstattet werden
    • Beträgt der Umsatzrückgang weniger als 30 Prozent erfolgt keine Erstattung.
  • Investitionen in Digitalisierung werden bei den Fixkosten berücksichtigt
  • Abschlagszahlungen werden in einer Höhe von bis zu 100.000 € gezahlt

 

Beratung und Informationen zu diesen und weiteren Unterstützungsmöglichkeiten erhalten Sie tagesaktuell auf der GWG-Informationsplattform "Corona-Virus - Informationen für Unternehmen" und am GWG-Unternehmertelefon (0551/54743-24 und -21).

Neustarthilfe

Soloselbständige, die weniger als einen Vollzeit-Angestellten beschäftigen und nur geringe Betriebskosten haben, können im Rahmen der Überbrückungshilfe III die „Neustarthilfe“ beantragen. Die Neustarthilfe ist eine einmalige Betriebskostenpauschale in Höhe von 50 Prozent des Umsatzes im Vergleichszeitraum - maximal 7.500 Euro. Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften können maximal 30.000 Euro beantragen. Förderzeitraum für die Neustarthilfe ist Januar bis Juni 2021. Anträge können noch bis zum 31. August 2021 gestellt werden.  

Fragen und Antworten zum Förderprogramm erhalten Sie auf der Website der Überbrückungshilfe des Bundes

Sitemap