Life Science Accelerator startet in zweite Runde

10.01.2019

Die Teams der ersten Runde des Accelerator-Programms nahmen im Dezember gerne noch einmal die Gelegenheit wahr, ihre Fortschritte sowie ihre geplanten nächsten Schritte mit dem aus Vertretern regionaler Life Science Unternehmen bestehenden Beirat des Accelerators zu diskutieren.


In der zweiten Runde wurden nun sechs neue Teams aufgenommen, die in den kommenden sechs Monaten vom Team des SNIC Life Science Accelerators mit Workshops, Coaching, Mentoring und individueller Beratung unterstützt werden. Die Teams sind sehr unterschiedlich in ihren Themen und Gründungsstadien, doch durchweg arbeiten sie an spannenden Ideen. ALAIVE (Uni Göttingen) befasst sich mit kardiovaskulärem Monitoring unterstützt durch ein Expertensystem. Das Unternehmen imgAI UG (haftungsbeschränkt) bietet die Auswertung von visuellen Proben (insbesondere Spermiogrammen) mit Hilfe von künstlicher Intelligenz. Die Mühlenfeld GmbH ist ein Unternehmen, das regionale Lebensmittel herstellt. OptoGenTech (Universitätsmedizin Göttingen) entwickelt ein optisches Cochlea-Implantat, während TETACURE (ebenfalls Universitätsmedizin Göttingen) an der Behandlung von Lähmungen arbeitet. The Pandamask (Uni Göttingen) entwickelt modische Atemschutzmasken für den internationalen Markt (im Bild 1 Anh Türke von The Pandamask bei der Entwicklung eines Prototypen mit dem Produktdesigner Paul van Laar).


Bei der Kick-off-Veranstaltung zum Start der zweiten Runde am 18. 12. 2018 hielt Dr. Isabella Gekel einen Vortrag zum Thema „Start-up Marketing: Mit ein paar Klicks zum Erfolg?“. Der Abend, zu dem auch die Alumni-Teams eingeladen waren, war geprägt durch einen sehr angeregten Austausch zwischen den Teams.

Sitemap