Gründerszene in Göttingen entwickelt sich dynamisch

24.09.2018

Gründerszene in Göttingen entwickelt sich dynamisch

Die Gründungsförderung auszubauen ist eine von drei Säulen des SNIC SüdniedersachsenInnovationsCampus. Die beteiligten Hochschulen, aber auch die GWG, haben seit Gründung des SNIC ihre Aktivitäten deutlich ausgeweitet. Mit der Innovationsakademie wird der Gründergeist bei Studierenden geweckt. Die Universität Göttingen hat einen Pre-Inkubator eingerichtet, um Teams in der Vorgründungsphase zu unterstützen. Im Lift-Off-Wettbewerb prämierte sie im Sommer bereits in zweiter Runde die besten Gründungsideen. Die PFH hat gerade aktuell ihren Wettbewerb  "Gründerideenbeweger" auf der neuen Crowdfunding-Plattform „Ideenbeweger“ gestartet, der noch bis zum 05. Oktober läuft.

Auch die GWG trägt seit Anfang des Jahres mit dem Life-Science-Accelerator einen zentralen Baustein zum SNIC-Handlungsfeld Gründungsunterstützung bei. Dieses Angebot unterstützt jeweils bis zu sechs Teams in der Gründungsphase durch intensive Beratung, ein Mentoring-Programm, Räumlichkeiten und Kontakte. Der Schwerpunkt liegt auf Gründungsideen im Life-Science-Bereich. Aktuell läuft die Auswahl der Teams für die zweite Unterstützungsrunde. Bei der Finanzierung des Accelerators erhält die GWG substanzielle Unterstützung durch die regionalen Sparkassen, deren Beitrag das Land Niedersachsen noch einmal verdoppelt. So stehen Finanzierungsbeiträge von insgesamt 300.000 Euro für die ersten zwei Jahre zur Verfügung.

Mit zwei weiteren Bauabschnitten im Science-Park baut die GWG bis 2019/2020. Weitere Labor- und Büroflächen für Biotechnologiefirmen am Standort auf.

Wichtige Impulse für den Gründungsstandort liefern aber auch einige private Initiativen, die sich zeitgleich entwickelt haben. Startup Göttingen e.V. hat sich 2015 gegründet, um eine Startup-Community in Göttingen aufzubauen. Und das mit großem Erfolg. Die monatlichen Meetups im amavi werden inzwischen von bis zu 50 Gründungsinteressierten, Gründern und Kapitalgebern besucht. Die GWG unterstützt den Verein finanziell und organisatorisch bei seinem wertvollen Aktivitäten. Auch die HAWK ist vom Konzept der Meetups begeistert und hat diese gemeinsam mit Startup-Göttingen an weiteren Orten in Südniedersachsen ausgerollt.

Einen zentralen Baustein für die Zukunft des Standorts bereitet derzeit Sartorius vor. Die Life-Science-Factory wurde jüngst als gemeinnützige GmbH gegründet um unter ihrem Dach vielfältige Aktivitäten in Göttingen zu entfalten. Einiges davon wird erst nach Fertigstellung des Sartorius Campus starten. Gemeinsam mit dem Startraum Göttingen von Jonas Brunnert und innoki Göttingen will man ab Januar 2019 in der Friedrichstraße neue Räumlichkeiten beziehen. Der Startraum wird dort Coworking- und Eventflächen betreiben und eigene Veranstaltungen zu Gründungs- und Innovationsthemen anbieten. Die Life-Science-Factory wird neben einer Ausstellungsfläche ein Open-Lab bereitstellen.

Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender bei der Sartorius AG, will Göttingen zum künftig wichtigsten Gründerstandort im Life-Science-Bereich ausbauen. Göttingen ist mit einem dynamischen Umfeld darauf vorbereitet, dieses Vorhaben zu unterstützen und mitzugehen.   

Sitemap