GWG zieht positive Bilanz für das Jahr 2019

21.09.2020

Weiterführende Links

Das vergangene Jahr war ein erfolgreiches Jahr für die lokale und regionale Wirtschaft. Die deutliche Zunahme sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter, eine geringe Arbeitslosenquote und Erweiterungsinvestitionen der Unternehmen spiegeln diese Entwicklung wider.

Die parallel verbesserten Steuereinnahmen geben unserer Stadt weitere Handlungsfähigkeit.

Die GWG zieht Bilanz über die im Jahr 2019 geleistete Arbeit. Besonders hervorzuheben sind dabei der kontinuierlich fortschreitende Ausbau und die Entwicklung der einzelnen - unter dem Dach der GWG geführten - Netzwerke.

Gemeinsam mit den beteiligten Kooperationspartnern war es möglich, neue Projekte in der Region zu initiieren und neben der Netzwerkarbeit auch die südniedersächsische Wirtschaft zu stärken. Mit der Bestätigung des Landes Niedersachsen zur Fortführung des Projekts Life Science Accelerator konnte ein wichtiger Meilenstein erreicht werden.

Das Zusammenwirken von Hochschulen und Wirtschaft im SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) ist ein treibender Faktor für die Entwicklung der Region. Neben der verstärkten Gründungsunterstützung trägt auch die Technologieberatung zum positiven Ergebnis bei.

Erfreulich ist die weiterhin starke Auslastung der LOKHALLE Göttingen, die sich als Tagungs- und Kongresszentrum für internationale Gäste etabliert hat und damit zugleich wichtige Zielgruppen für die Hotellerie und Gastronomie am Veranstaltungsort bindet.

Darüber hinaus konnten im Jahr 2019 neue Baumaßnahmen auf den Weg gebracht und weiter umgesetzt werden – mit deutlichem Schwerpunkt am Standort Science Park.

Der nun veröffentliche Geschäftsbericht gibt einen Überblick über die wichtigsten Projekte und Themen des vergangenen Jahres.

„Ich danke allen Akteuren, die zu dieser positiven Bilanz beigetragen haben, dem Team der GWG für die geleistete Arbeit, unseren Kunden und allen Partnerunternehmen und -einrichtungen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit“, sagt GWG-Geschäftsführerin Ursula Haufe.

Sitemap