Stadt Göttingen verleiht Ehrenmedaille an Prof. Dr. Litfin

01.03.2021

Mit Freude gibt die GWG die Entscheidung des Rats der Stadt Göttingen bekannt, das Mitglied ihres Aufsichtsrats, Herrn Professor Dr. Gerd Litfin für seine vielfältigen Verdienste mit der Ehrenmedaillie der Stadt Göttingen auszuzeichen.

Prof. Dr. Litfin hat sich über Jahrzehnte in besonderer Art und Weise um den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Göttingen weiter verdient gemacht. So hat er vielfach die Initiative ergriffen und Aktivitäten umgesetzt, mit denen er die Göttinger Wirtschaft und Wissenschaft in ihrer Entwicklung unterstützt und vorangetrieben hat. Sein Engagement galt und gilt im besonderen Maße der Stadt Göttingen, ist aber auch auf nationaler Ebene von großer Bedeutung. 1983 trat Litfin in die Geschäftsleitung der Göttinger Firma Spindler & Hoyer, die spätere Linos-Gruppe, ein. Diese führte Litfin als Vorstandsvorsitzender im Jahr 2000 an die Börse. Im Zuge der Übernahme durch die Qioptiq Group übernahm er den Vorsitz des Aufsichtsrats.

Darüber hinaus hat er u.a. als Mitbegründer und Mitglied der Errichtungskommission des Fachbereiches Physik-, Mess- und Feinwerktechnik der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK) entschlossen dazu beigetragen, den Wissenschaftsstandort Göttingen auszubauen. Mehr als 25 Jahre arbeitete Prof. Dr. Gerd Litfin als Vorsitzender des Fördervereins Fachhochschule Göttingen. Neben Mitgliedschaften im Senat der Helmholtzgemeinschaft und dem Kuratorium der Volkswagenstiftung war er unter anderem Sprecher der Initiative „Deutsche Agenda Optische Technologien für das 21. Jahrhundert“ und von 1995 bis 2018 Vorsitzender des Kuratoriums des Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Von 2008 bis 2010 war er Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, mit 65.000 Mitgliedern der größten Physikergemeinschaft weltweit.

Seit 2014 ist Prof. Dr. Litfin Mitglied des Aufsichtsrats der GWG.

Im Dezember 2006 gründete er gemeinsam mit seiner Frau die gemeinnützige Susanne und Gerd Litfin Stiftung.Die Stiftung hat vier Fördersäulen: Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Bildung und Erziehung sowie Kirche und Sozialeinrichtungen. Mehr als 600.000 Euro sind seit der Gründung in fast 150, innovative, gemeinnützige Projekte geflossen. Seit 2016 vergibt die Susanne und Gerd Litfin Stiftung außerdem einen Preis, mit dem von ehrenamtlich arbeitenden Menschen begründete Initiativen mit nachhaltiger Wirkung im südniedersächsischen Raum ausgezeichnet werden. Er ist mit 5.000 Euro und einer Bronzeskulptur dotiert. Nachhaltigkeit ist erklärtes Ziel der Förderungen, die langfristige Wirkung ist für die Stifter ein zentrales Element.

Professor Litfin wurde im Jahr 2004 mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland und 2011 mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Im Jahr 2015 erhielt er den HAWK-Preis.

Bildnachweis: Mirko Plha

Prof. Dr. Litfin hat sich über Jahrzehnte in besonderer Art und Weise um den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Göttingen weiter verdient gemacht. So hat er vielfach die Initiative ergriffen und Aktivitäten umgesetzt, mit denen er die Göttinger Wirtschaft und Wissenschaft in ihrer Entwicklung unterstützt und vorangetrieben hat. Sein Engagement findet im besonderen Maße regional statt, ist aber auch auf nationaler Ebene von großer Bedeutung. 1983 trat Litfin in die Geschäftsleitung der Göttinger Firma Spindler & Hoyer, die spätere Linos-Gruppe, ein. Diese führte Litfin als Vorstandsvorsitzender im Jahr 2000 an die Börse. Im Zuge der Übernahme durch die Qioptiq Group übernahm er den Vorsitz des Aufsichtsrats.

Sitemap